3D-Modelle, in diesem Fall Gebäude, dienen als Visualisierungsgrundlage für das GEKIS-Informationssystem. Die für den Modellierprozess benötigten Daten setzten sich aus der Gebäudegeometrie und Eigenschaftsattributen zusammen. Dafür benötigt werden Angaben über den Gebäudegrundriss (Länge und Breite), Höhe, Etagenzahl und Gebäudemorphologie. Zur Erhebung stehen neben alten Bauzeichnungen moderne Laserscanaufnahmen und Daten aus Geländebegehungen zur Verfügung.

 
Laserscanner (TLS und ALS)

Zur geometrischen Erfassung von Gebäuden, die keine Bauzeichnung besitzen setzte das Labor für Photogrammetrie einen  Z&F 5600i ein. Dazu gehört die Alten- und Pflegeeinrichtung Haus Marienburg in der Marienburgstrasse 5a. Dieses Objekt liegt mitten in der untersuchten Siedlung und beeinflusst aufgrund seiner Größe das lokale Mikroklima. Es gehört aber nicht zum Bestand der Immeo.  Aus diesem Grund war eine Erfassung des Objektes in seiner Geometrie erforderlich. Die Einrichtung wurde mit 22 Standorten erfasst und innerhalb der Software Cyclone zu einer registrierten 3D-Punktwolke zusammengefasst.

 

Abb. 1: Registrierte Punktwolke des Haus Marienburg innerhalb von Cyclone

Neben terrestrischen Laserscandaten wurden zur Erfassung der Geometrie vom Landesvermessungsamt eingekaufte airborne Laserscans (ALS) verwendet. Diese haben im Gegensatz zur submilimeter Genauigkeit der TLS-Dateneine geringere Punktdichte von 1-4 Punkten pro m², bieten aber eine ausreichende Detailierungstreue, um grobe Gebäudegeometrie abzugreifen. Zur Verfügung dafür standen .xyz-Dateien mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

 

Abb. 2: Verwendete ALS-Dateibezeichnungen und ihre Inhalte laut Geobasis.nrw.de

 

Abb. 3: Ausschnitt aus den ALS Daten des Untersuchungsgebietes

Abb. 3 zeigt einen Ausschnitt der noch unbereinigten Daten. Vor allem Vegetation ist noch nicht von der Gebäudegeometrie getrennt worden. Zusätzlich zu den Scandaten wurden im Zuge einer Begehung des Gebietes Gebäude, sowie Bauteile wie Fenster und Türen, mit einem Laser Distanzgerät eingemessen.

 

Bauzeichnungen

Die Immeo stellte für das Projekt zu jedem Gebäude Bauzeichnungen zur Verfügung, soweit diese vorhanden waren. Diese Bauzeichnungen, wie in Abb. 4 gezeigt, liegen als Kopien der handgezeichneten Originale der 1950er und 60er Jahre vor. Fehlende Bauzeichnungen wurden durch Laserscans (s. o.) ersetzt.

 

Abb. 4: Bauzeichnung des Gebäudes Alte Heid, generalisiert für die Hausnummer 1-37

 

Zur Erstellung der 3D-Modelle mit einem LOD 3 (Level of Detail) wurden den Bauzeichnungen Gebäudelänge, -breite, Etagenzahl und Wohnungsgröße entnommen. Darüber hinaus Daten zur Fenstergeometrie und gebäudespezifische Attribute wie die Form des Treppenhauses, eventueller Balkone oder Gauben. Abb. 5 gibt einen Überblick über einige der aus Bauzeichnungen extrahierten Daten.

 

Abb. 5: CAD-Modell eines Gebäudes mit den anhand von Bauzeichnungen erworbenen geometrischen Daten